Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

01.09.2020

Nachhaltige Baustoffe für die Region

Landtagsabgeordnete Barbara Becker zu Gast bei Erdbau Beuerlein

Unternehmensbesuch in Gaibach – Landtagsabgeordnete Barbara Becker zu Gast bei Erdbau Beuerlein 

„Als gewählte Abgeordnete brauchen wir den direkten Draht zur Wirtschaft, um in München gute Entscheidungen treffen zu können, die auch den Bedürfnissen der Betriebe bei uns vor Ort zu Gute kommen. Gerade in der aktuellen Corona-Krise ist das doppelt wichtig!“, so Barbara Becker.


MdL Barbara Becker, Volkachs Bürgermeister Heiko Bäuerlein mit Jan-Felix und Steffen Beuerlein (Geschäftsführer)
Daher besuchte die Stimmkreisabgeordnete für Kitzingen/ Gerolzhofen gemeinsam mit Volkachs Bürgermeister Heiko Bäuerlein (CSU), die Beuerlein GmbH im Volkacher Ortsteil Gaibach. 
  
Das Familienunternehmen in der mittlerweile 3. Generation beschäftigt rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bietet seinen Kunden ein umfangreiches Angebot in den Bereichen Baudienstleistungen, Entsorgung und Aufbereitung. 
  
Besonders freut die Abgeordnete und den Volkacher Bürgermeister, dass der Übergang zwischen den Generationen im Unternehmen gut geregelt ist und reibungslos klappt. Die Abgeordnete betonte, dass dies nicht immer selbstverständlich sei. Oft sei die Nachfolge nicht gesichert oder der Übergang ist von Konflikten geprägt. 
  
Bei Beuerleins sei das erfrischend anders. Die Firma Beuerlein ist eine klassische Vertreterin des fränkischen Mittelstandes. Solche Unternehmen erhalten regionale Wirtschafts- und Verarbeitungskreisläufe. „Für die Nachhaltigkeit gerade im Bausektor ist dies ein ganz wichtiger Beitrag.“, so Barbara Becker, die Mitglied im Umweltausschuss des Bayerischen Landtags ist. 
  
Die beiden Brüder Beuerlein sind laut Becker außergewöhnlich vorausdenkend. Bodenarbeiten wie Sand- und Kiesabbau oder die Verfüllung entstandener Gruben sind ein gesellschaftlich sensibler Bereich. Menschen brauchen Baustoffe für Straßen und Häuser, zugleich müssen Interessen des Naturschutzes gewahrt werden. Dazu binden Jan-Felix und Steffen Beuerlein die betroffenen Kommunen, Anlieger und Naturschutzverbände proaktiv mit ein. 
  
Geschäftsführer Steffen Beuerlein zeigt die Abwägungen an einem Beispiel: „Im Durchschnitt können im Maintal etwa 20 Tonnen Sand und Kies pro Quadratmeter abgebaut werden. Müsste man diese Menge von den Gruben in Ostdeutschland anfahren, ergäbe sich allein durch den Transport ein Mehrverbrauch von 150 - 200 Liter Dieselkraftstoff pro Quadratmeter Kiesabbaufläche.“ 
  
„Ökologisch fragwürdig“, meint Bürgermeister Heiko Bäuerlein. „Auch im Landtag diskutieren wir über den CO2-Fußabdruck von Produkten und über virtuellen Wasserverbrauch – also wieviel Wasser im Produktionsprozess genutzt werden muss“, ergänzt Abgeordnete Barbara Becker. Dazu braucht es viel Information und den regelmäßigen Dialog, sind sich Bäuerlein, Becker und die Brüder Beuerlein einig. 
  
Die Akzeptanz der Bevölkerung für ihre Arbeit ist dem Gaibacher Unternehmen in vielerlei Hinsicht wichtig. Bei Materialtransporten wird etwa Wert darauf gelegt, dass sich die Lärmbelastung durch den Schwerlastverkehr auf mehrere Schultern verteilt. Die Mehrkosten nimmt der Betrieb dafür selbst in Kauf. 
  
Das honoriert auch die Landtagsabgeordnete: „Gerade im Bereich der Materialbeschaffung und des Transports ist die Akzeptanz der Bevölkerung entscheidend. Fehlt diese, so wäre uns allen nicht geholfen, etwa wenn dringend benötige Baugüter, Rohstoffe oder der anfallende Aushub über hunderte Kilometer an- oder abgefahren werden müssen.“, so Barbara Becker. 
  
An den informativen, gelungenen Besuch in Gaibach wird die Abgeordnete anknüpfen. Die nächsten Firmenbesuche im Stimmkreis sind laut Becker bereits vereinbart.