Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

18.12.2019

Freistaat Bayern stärkt Geburtshilfe in der Klinik Kitzinger Land – Über 635.000 Euro zur Sicherung der Geburtsstation


Der Freistaat Bayern unterstützt die Geburtshilfe in der Klinik Kitzinger Land mit 635.389,53 Euro Dies teilte die Landtagsabgeordnete für den Stimmkreis Kitzingen, Barbara Becker (CSU) mit. Die Übergabe des Förderbescheids erfolgte am 17.12. durch Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml.

Auch die Verwaltungsräte des Kommunalunternehmens Klinik Kitzinger Land, Getrud Schwab und Reinhold Kuhn (beide CSU) kamen zur Übergabe des Förderbescheids nach Nürnberg.


Wie Landtagsabgeordnete Becker weiter mitteilte, stammen die Fördergelder aus der zweiten Säule des Zukunftsprogramms Geburtshilfe des Freistaats Bayern. Mit diesem speziellen Strukturförderprogramm für Geburtshilfeabteilungen im ländlichen Raum werden Defizite der Geburtshilfestationen ausgeglichen.

Grundlage für die Förderhöhe in. diesem Jahr sind dabei die Geburtszahlen aus dem Jahr 2018. „Eine wunderbare Nachricht für alle werdenden Mütter und Eltern im Landkreis Kitzingen. Sie können auch künftig darauf vertrauen, dass es eine Geburtsstation in der Klinik Kitzinger Land geben wird. Ein klares Bekenntnis der Bayerischen Staatsregierung zum Erhalt der flächendeckenden Geburtshilfe, besonders im ländlichen Raum.“, so Becker, die auch Mitglied des Gesundheitsausschusses des Bayerischen Landtags ist.

Das Förderprogramm des Freistaats ist speziell auf Krankenhäuser mit vergleichsweise geringen jährlichen Geburtenzahlen (300-800 Geburten) zugeschnitten, die aber mit einer Versorgung von mindestens 50 Prozent der Schwangeren in der jeweiligen Kommune gleichzeitig Hauptversorger in der Region sind. Der Freistaat übernimmt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel bis zu 85 Prozent des auf die Geburtshilfe entfallenden Defizits, maximal jedoch 1 Million Euro je Haus. Die Fördermittel des Freistaats Bayerns fließen dabei direkt an den Landkreis Kitzingen, der für die Klinik Kitzinger Land als Kommunalunternehmen des Landkreises verantwortlich ist.